Schöne neue Welt

Schlagwörter

, , , ,

Durch eine Katastrophe, die von Menschenhand verursacht wurde, steht die Ausrottung der Menschheit kurz bevor. Doch man hat vorgesorgt:
Es gibt Raumschiffe für den Notfall. Und man hat auch schon einen erreichbaren Planeten entdeckt. Die Sache hat nur einen Haken: In die Raumschiffe passen insgesamt nur 50.000 Menschen.
Somit stellt sich die Frage: Wer soll – und wer darf mitfliegen?
Natürlich Menschen mit Rang und Namen. Politiker und hohe Militärs. Menschen mit sehr viel Geld. Mafiabosse, Drogenhändler. Alle, die es sich leisten können. Selbst an ein paar Frauen hat man gedacht.
Wir müssen dafür sorgen, dass unsere Spezies nicht ausstirbt – war die letzte große Lüge, die die wichtigen Leute auf den Lippen hatten, als sie die Raumschiffe bestiegen. Jeder dachte nur: Ich will überleben. Was aus dem Rest der Menschheit wird – ist mir egal.
Woran keiner dieser Reichen und Wichtigen dachte: Wer soll in der neuen Welt die Arbeit machen? Weder Handwerker noch Bauern waren dabei. Man hatte sie einfach vergessen.
SCHÖNE NEUE WELT.

@Uwe G. Förster, Langenlonsheim
Januar 2013

Advertisements

Eulenfeder – I. Quartal 2013

Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Sonntag, 20.01.2013  12:00 Uhr
<<< Ort: Michel Mort, Bad Kreuznach, Eiermarkt 9
Literatur-Brunch im Michel Mort
Lesung mit der Autorengruppe “Eulenfeder“
Thema: Skurrile Geschichten
Uwe: Schöne neue Welt
Connie: Er hat eine Lücke hinterlassen

Neujahr 2013

Schlagwörter

, , , ,

Ich bin nicht mehr up-to-date
hab kein Smart Phone, kein Tablet
mag auch keine Online-Wünsche
brauch privat kein Internet.

Ich mag echte Briefe lesen
Worte auf Papier gebannt
so wie einst in Kindertagen
als die E-Mail unbekannt.

Ich bin nicht mehr up-to-date
E-Mails sind mir eine Last
Facebook, Twitter, WKW
hab ich wirklich was verpasst?

Ruf mich an, anstatt zu posten
lass dich einfach bei mir blicken
schreib mir einen langen Brief
kannst ihn gern auch später schicken.

Ich bin gern im echten Leben
will es fühlen, riechen, sehen
virtuell, so glaube mir
wirst du nichts davon verstehen.

@Cornelia Förster, Langenlonsheim

Eulenfeder – IV. Quartal 2012

Schlagwörter

, , , , , , , ,

Samstag, 14.11.2012   19:30 Uhr
<< Ort: Stadtbibliothek, Kreuzstr. 69, Bad Kreuznach

Lesung mit der Autorengruppe “Eulenfeder“
Thema: “Glück gehabt – Momente für die Ewigkeit”

Mittwoch, 31.10.2012   18:30 Uhr
<<< Ort: Historische Huttental-Fähre, Bad Münster a.St./Ebernburg
Lesung mit der Autorengruppe Eulenfeder zum Saisonende
Thema: “Edle Ritter und andere Helden”

Kerzenscheinlesungen in Bingen

Schlagwörter

, , , , , ,

In der Vinothek in Bingen, direkt am Rheinufer.
Am Montag dem 03.12. & Dienstag dem 04.12.2012 jeweils um 19:00 Uhr.

Neues Buch zum Thema „Tischgeflüster – Geschichten von gefühlvoll bis gefährlich“  erscheint pünktlich zur Lesung in stilvollem Ambiente. Geschichten von Antonia Cardell, Anette Degott, Änne Fuhrmann, Bernadette Heim, Silvia Meves, Waltraud Schira, Inge Witte.
Erstmals auch mit zwei Geschichten von Cornelia Förster.
Es moderiert Petra Urban.

Anmeldung: 06721 12327
Eintritt: 5,00 €

Poetry Slam – Pias Weintreff in Siefersheim

Schlagwörter

, , , , , , ,

Nachmittags hatten wir noch Lesung in Wiesbaden und von dort fuhren wir spontan nach Siefersheim. Eigentlich wollten wir nur zu einem Vorgespräch für eine Lesung mit Försters Literatur – doch dann erfuhren wir, dass genau an diesem Abend dort ein Poetry Slam stattfindet. Das wollten wir schon immer einmal erleben. Vor allem, weil wir mit der Autorengruppe Eulenfeder an einem Poetry Slam in Idar-Oberstein teilnehmen wollen. Da ist es doch gut, vorher einmal die Spielregeln kennenzulernen. Also sind wir kurzentschlossen  in Windeseile nach Siefersheim gefahren. Mit reichlicher Verspätung kamen wir an, wurden aber dennoch noch freudig aufgenommen. Und wie das Leben so spielt, habe ich mit 4 Gedichten den 1. Platz belegt. Ich wusste gar nicht, wie mir geschah, bin aber unheimlich stolz darauf.
Hier die Titel: „Möchtegern“ (noch unveröffentlicht), „Mein persönlicher Reichtum“, „Aufstehen“ und „Ich bin dann mal weg“ (veröffentlicht unter dem Titel: „Der eine sag’s so, der andere so …“

Lisbeth (Die Spatzen pfeifen es schon von den Dächern)

Schlagwörter

, , , ,

„Lisbeth, hat du schon gehört? Die Spatzen sollen es ja schon von den Dächern pfeifen. Die, die da hinten in das Haus von den Müllers eingezogen ist…die aus der Stadt … die ohne Mann. Na, die soll sich schon einen angelacht haben. Einen aus unserem Dorf. Stell dir nur vor. Na, wie die auch herumläuft, mit zu kurzen Röcken und zu hohen Schuhen. Da gaffen die Kerle hinterher. Studiert soll sie haben, also was Besseres. Nicht so einfache Leute wie wir. – Was sagst du? Sie ist unsere neue Ärztin? Die doch nicht! Die ist doch viel zu jung dafür! Wer so jung ist, kann noch nichts können! Die will hier bestimmt ihre Erfahrungen sammeln und dann wieder zurück in die große Stadt. Na, ich gehe auf keinen Fall zu ihr. Da fahre ich lieber ins Nachbardorf zum Doktor. Schau mal, Lisbeth. Jetzt kommt sie aus dem Haus und sogar in unsere Richtung.“

„Guten Tag, Frau Doktor. Das ist aber schön, dass wir endlich wieder eine Ärztin in unserem Dorf haben.“

„Lisbeth, hast du gesehen, wie verschlagen sie gelächelt hat … und der kurze Rock, also nee. Das ist eine Schande. Was soll man bloß dazu sagen? Wenn ich nur wüsste, welcher dieser dummen Kerle ihr auf den Leim gegangen ist? Du, Lisbeth, sie kommt schon wieder zurück und jetzt direkt auf uns zu.“

„Na, Frau Doktor, haben Sie sich denn schon eingelebt? Das ist ja schön.

Was, aus Berlin sind Sie? Da war mein Sohn auch ein paar Jahre. Aber nun ist er ja wieder hier bei Muttern. Zu Hause ist es doch am schönsten – nicht, Lisbeth? – Was heißt, Sie kennen meinen Sohn? Davon hat er mir gar nichts gesagt. Was??? Heiraten??? Mein Herz! Ich brauche einen Doktor!“

Uwe G. Förster
Veröffentlicht in „Der eine sagt’s so, der andere so …“ , März 2012

Eulenfeder – Termine III. Quartal 2012

Schlagwörter

, , ,

Sonntag, 26.08.2011  11:15 Uhr  Matinée des PuK Fördervereins
<<< Ort: PuK, Rittergut Bangert, Bad Kreuznach

Lesung mit der Autorengruppe ”Eulenfeder” –  regionale Autoren präsentieren eigene Kurzgeschichten zum Thema Lass die Puppen tanzen.

Freitag, 06.07.2011  19:00 Uhr  
<<< Ort: Historische Huttental-Fähre, Bad Münster a.St./Ebernburg
Regionale Autoren präsentieren eigene Geschichten zum Thema:
Der Geist vom Rotenfels – Geistreiches von der Eulenfeder

Sommerfest – Seniorenzentrum Langenlonsheim

Schlagwörter

, , ,

Die Senioren können feiern
in Lalo haben wir’s gesehn
vom Förderverein das Sommerfest
war gut geplant und wirklich schön.

Getränke gab’s und gutes Essen
die Tortenauswahl ein Gedicht
die Helfer waren stets zur Seite
und man noch lange davon spricht.

Auch ein Programm für Jung und Alt
mit Livemusik und Tanzverein
der Wind schob Wolken schnell zur Seite
es konnte gar nicht besser sein.

Zum Bummeln luden kleine Stände
hübsch aufgebaut mit viel Elan
ob Flohmarkt oder Kreatives
bei den Besuchern kam’s gut an.

Und mittendrin in diesem Treiben
ein Tisch mit Büchern voller Pracht
Autoren aus dem Nahe-Land
hatten Geschichten mitgebracht.

Nun wünsch’n wir allen, die dort wohnen
noch viele Feste, Jahr für Jahr
wird werden gerne wieder kommen
im nächsten Jahr, das ist doch klar.

® Cornelia Förster
Autorengruppe Wanderpoeten

Sommerfest Paritätisches Seniorenzentrum Langenlonsheim

Schlagwörter

, , , , , ,

Samstag, 23.06.2012  14:00 – 19:00 Uhr
<<< Ort: Paritätisches Seniorenzentrum Langenlonsheim
Büchertisch mit der Autorengruppe “Wanderpoeten“ 
Anna Marita Engel, Simone Rentel, Uwe G. Förster und Cornelia Förster
stellen eigene Werke vor,
Präsentation der Gemeinschaftsausgabe: “Der eine sagt’s so, der andere so …”
Gedichte und Kurzgeschichten zu gleichen oder unterschiedlichen Themen